Tepoztlán

IMG_0001

Der Tag beginnt mit Kopfschmerzen und ich erwäge zeitweise, mir einfach die Decke über den Kopf zu ziehen und überhaupt nicht zu antworten. Ivonne ist aber unerbittlich und schreibt mir eine sms: Stehe vor dem Hotel!

IMG_0003

Wir fahren also erst mal nach Coyoacán, bestaunen dort vom Auto aus ein paar Häuser und Autos, um dann ins Café El Jarocho zu gehen, um etwas zu frühstücken. Man sieht mir an, dass es nötig ist.

IMG_0004

Ich nehme also einen Mokka, was hier Kaffee mit Schokolade bedeutet, und einen grossen fettigen Bagel mit Zucker und Zimt.

IMG_0007

Anschliessend rasen wir auf die Autobahn, holen Kind und Kegel (Hanna und Paco), Violeta und Rosa Maria ab, um dann weiter in Richtung Acapulco zu fahren. Wie sich das anhört! Ich fahre jetzt nach Acapulco – einfach so …

IMG_0013

… dann doch nicht. Kurz vor Guernavaca, der Hauptstadt von Morelos, verlassen wir die Autobahn in Richtung Tepoztlán, fahren dann aber nach Ixcatepec. Ob ich denn keinen Hunger hätte – Hunger? Schon wieder? Wie kann man bloss so oft an Essen denken?

IMG_0036

Wir halten also in dieser von Gott verlassenen Gegend an einer Imbißbude, wo ich erfahre, dass es hier das beste Fleisch der ganzen Region gibt.

IMG_0017

Es wird in sehr dünne Scheiben geschnitten und in Öl eingelegt. So kann man es kiloweise kaufen oder gleich vor Ort braten lassen.

IMG_0018

Das gebratene Fleisch (Cecina) wird dann in Maisfladen (Tortillas) eingelegt und mit etwas Salsa bestrichen, von dem man Schluckauf bekommt, so scharf ist das.

IMG_0030

Schnell ein eiskaltes Cola aus der Kiste neben mir hinterher. Ich überlege laut, wie man ein paar Flaschen davon mit heim nehmen könnte, aber mir fällt nichts ein.

IMG_0022

So sieht das also aus, wenn mir nach einer 8-Corona-Nacht die Luft wegbleibt. Ich esse aber tapfer weiter und lasse mir nichts anmerken.

IMG_0029

Der Fleischverkäufer macht ein Bombengeschäft. Die Leute stehen jedenfalls Schlange.

IMG_0035

Ansonsten geht es hier eher ruhig zu. Hunde, Rinder und Kinder laufen auf der Strasse durcheinander und manchmal kommt ein Pferd vorbei. Im Fluss waschen einige Frauen Wäsche.

IMG_0019

Wir machen noch ein Foto und dann geht’s weiter, nicht etwa nach Tepoztlán (worüber ich noch immer nichts weiss), sondern zum Haus von Ivonnes Tante (von der ich noch gar nichts weiss).

IMG_0040

Mitten in der Pampa halten wir an und ich gehe ahnungslos ein paar Meter spazieren. Dabei fällt mir ein Haus auf, das ich gerne kaufen würde. Drei Zimmer!

IMG_0046

Ich betrachte eine Grille beim Grillen und ein paar Schmetterlinge fliegen vorüber. Plötzlich sind alle weg. In einem Haus verschwunden, das sich als besagtes Haus der Tante entpuppt.

IMG_0060

Es gibt hier alles was man braucht. Wasser aus der Zisterne zum Wagenwaschen und Blumen giessen. Wasser aus gekauften Containern zum Trinken.

IMG_0064

Ein Klohäuschen mit Wasserspülung (ich vermute mal aus der Zisterne) und Kanarienvögeln.

IMG_0056

Zu allem Überfluss gibt es eine Terasse mit einer Sicht, die mich richtig neidisch macht.

IMG_0073

Nachbars Hund mit Guckloch im Zaun und einen Tequila-Acker voller Agaven. Sowas hab ich auch noch nicht gesehen.

IMG_0098

Es ist schön hier und der Hund bellt.

IMG_0078

Sofort kommen ein paar andere und sehen nach dem Rechten.

IMG_0076

Zurück zur Straße und weiter, Richtung Tepoztlán. Vermutlich zum Essen.

IMG_0094

Aber jetzt wird geschlafen. Morgen bloge ich weiter.

IMG_0172

Jetzt komme ich nicht mehr dazu, denn ich fliege gleich ab, aber die Bilder müssen noch sein. Keine Ahnung, warum ich jüngst so morbide Gedanken habe, ich habe gar keine Angst vor dem Fliegen. Trotzdem, man weiss ja nie und sollte immer so leben, als sei es der letzte Tag.

IMG_0181

Ich habe alle 25 Jahre jüngeren Kolleginnen abgehängt und habe den Gipfel im Eiltempo erstiegen.

IMG_0182

Die Pyramide aus dem 12. Jahrhundert ist der Gipfel. Etwas langweilig zwar, aber ich habe ihre Spitze erklommen und runtergeguckt. Der Blick ist in der Tat fantastisch. Unfassbar, wie ich zu sagen pflegte.

IMG_0187

Aber ich glaube, das UNESCO-Weltkulturerbe sind diese Kollegen hier. Die liegen auf der Pyramide in der Sonne und lassen sich vom lieben Gott den Bauch kraulen. Der liebe Gott boin ausnahmsweise ich (hoffentlich kriege ich keine Tollwut) und das Foto habe ich speziell für Gina aufgenommen. So, und jetzt gehe ich zum Gate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.