Dein Bus deh eh …

Heute breche ich an den Siemenswerken auf ins Schwabenländle, wo ich nicht mehr am Stuttgarter Bahnhof ankommen will, den Richling aus Spaßbad und übergrosses Pissoir bezeichnet. Igitt! Ich fahre mit Deinbus.de von der Hackerbrücke aus direkt zum Stuttgarter Flughafen.

Ein bisschen wehmütig schaue ich ja schon zurück auf die Deutsche Bahn … hach, das waren noch Zeiten.

Ich erreiche den Busbahnhof rechtzeitig und bin überrascht, wieviele Leute heute mitfahren.

Dann hält auch noch einer der Firmengründer, Ingo Mayr-Knoch, eine kleine Ansprache. Das ist ja sehr sympathisch. Er steht bei der Abfahrt draußen und fotografiert “seinen” Bus. Ich versuche zurück zu schiessen, aber mein Autofokus versagt kümmerlich.

Draußen huscht das Winterlicht vorbei und ich lese ein bisschen in meinem neuen Buch über Moiré Ringe.

Dann wird es dunkel und ich schlafe in einer winterlichen Landschaft ein.

Ich wache erst beim Abendessen wieder auf, das ich im Schlaf selbst gekocht habe. Meine Vegetarierin lässt sich den Blumenkohl schmecken und die Möhren und die Kartoffeln und das Spiegelei.

0 Gedanken zu „Dein Bus deh eh …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.