Porto versinkt …

… in den Fluten. Es wird Zeit, dass ich nach Hause fliege.

Sogar die Rabelos haben Angst wegzutreiben.

Wir spazieren zu meinem Lieblingsrestaurant, aber es ist geschlossen.

Das ist doch Scheiße!

Und die Ferreira-Kellerei ist vollgestopft von Japanern.

Also heim, ins Trockene.

Oder zumindest hoch, wo die Fluten nicht hingelangen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.